Ernährung im Urlaub

Gerade noch die Winterschuhe eingepackt, schon ist es wieder soweit: Sommer, Sonne, Sonnenschein! Während die einen den Jahresurlaub im gemütlichen Balkonien verbringen – solange es das Wetter zulässt – zieht es die anderen in die Ferne. Der Traum von Wellenrauschen, Sonnenliege und ein kühler Erfrischung. Eine schöne Vorstellung.

Doch wer die letzten Monate mit Training und gesunder Ernährung zugebracht hat, sollte jetzt auf keinen Fall beim Genuss von Frühstücks-Buffett, Eis am Strand oder Alkohol in „Maßen“ einknicken.

Damit du nicht auch die hart erarbeiteten 5 Kilo weniger innerhalb von 2 Tagen wieder zunimmst, hier ein paar Tipps, wie du deine Ernährung im Urlaub gesund gestalten kannst:

1. Hau rein, aber richtig!

All-Inklusive und Vollpension sind die meistgebuchten Verpflegungen in Hotels. Wer will sich schon Sorgen um die Restaurantsuche machen, wenn man einfach im Hotel essen kann?

Damit sich das oft teure Vergnügen auch lohnt, will man natürlich richtig reinhauen. Um gesund und fit zu bleiben gibt es hier ein paar Dinge die man beachten sollte, wenn man sich dreimal am Tag am Buffett bedient.

  • Finger weg von Weißbrot und Co.! Kohlenhydrate sind bei einem sportlich, aktiven Lebensstil ein super Energielieferant – aber mal ehrlich – wer von uns ist schon sportlich aktiv im Urlaub?
  • Ess immer eine Vorspeise. Salat und Suppe sind nicht nur voll mit Vitaminen und Elektrolyten (die vor allem bei heißem Wetter wichtig sind), sie belegen auch Platz im Bauch. Die Folge: weniger Hunger in den weiteren Gängen
  • Nachtisch Obst: Kalorienreiche Kuchen und Eis sind verlockend, aber ein Obstsalat, Smoothie oder ganz einfach nur ein Apfel tut es auch. Sicher wirst du dich danach auch besser fühlen, als nach dem 3. Stück Kuchen

2. Wein > Bier & Co.

Das hier ist eher eine Geschmacksfrage. Ich bin selber kein Biertrinker, kann also nicht besonders gut in Sachen Genuss von Bier mitreden. Was ich aber sagen kann: Wein ist weitaus gesünder als sein weniger alkoholischer Hopfen-Bruder.

Wein – ob rot oder weiß – enthält nicht nur weniger Kalorien als Bier, sondern auch zellschützende Antioxidantien. Im Kalorienvergleich sieht es wohl auch schlecht für die Konkurrenz aus:

Ein Glas (0,5L) Bier haben ca. 450 Kalorien während ein Glas Wein (0,2L) nur 160 Kalorien hat. Je mehr man davon trinkt, desto mehr spart man also

3. Wasser Wasser Wasser

Nicht nur drin baden, sondern auch viel davon trinken sollte man im Urlaub. Hitze und Bewegung dehydrieren den Körper. Wenn Nachschub in Form von Flüssigkeit fehlt, werden alle körpereigenen Prozesse verlangsamt – so auch die Fettverbrennung.

Um die beste Funktion zu gewährleisten sollte man mindestens 1,8 – 2 Liter täglich trinken, bei warmem Wetter sogar mehr. Dabei auch lieber in kleinen Portion immer wieder trinken, als morgens und abends einen ganzen Liter, da somit wichtige Elektrolyte erhalten bleiben.

Kaffe und Diätcola sind zwar auch Flüssigkeiten, wirken aber Diuretisch, d.h. sie entziehen dem Körper Wasser. Im Endeffekt kommst du bei einer Tasse Kaffee also entweder auf Null, oder verlierst sogar noch mehr Wasser. Die Italiener trinken zu jeder Tasse Espresso ein großes Glas Leitungswasser, villeicht ist das ja eine Alternative 😉

4. Vermeide kalorienreiche Snacks

Wenn man den ganzen Tag am Strand liegt, völlig losgelöst vom Alltag in all seinen Facetten, kann es schon mal vorkommen das man aus schierer Langeweile zu Essen greift. Mir geht das jedenfalls so.

Als Schadensbegrenzung ist es deshalb am Besten, wenn man sich nur gesunde, oder wenigstens kalorienarme Snacks zum Strand mitnimmt. Statt Süßkram, Chips und Popcorn eigenen sich Obst, Reiswaffeln oder geschnittenes Gemüse besser.

Dieses Trägheitsgefühl das einem im Urlaub manchmal überkommt? Kann unter anderem von hohen Mengen Zucker kommen, die man sich mit Süßkram und Eis gönnt. Der Blutzuckerspiegel fällt so schnell wie er steigt, und da das für den Körper Stress bedeutet, fühlen wir uns schnell müde.

5. Entspann dich!

…. schließlich bist du ja nicht im Boot-Camp, sondern im Urlaub! Das heißt, keine schlechten Gedanken, keine E-Mails für die Arbeit checken, keine stressigen Sightseeing Touren von A-Z. Leg die Füße hoch und lass dich treiben!

Was das mit Essen zu tun hat? Ganz einfach: Stress erhöht den sogenannten Cortisol-Spiegel im Körper. Und ein erhöhter Cortisol-Spiegel führt zur Ansammlung von Körperfett (ein altertümlicher, natürlicher Instikt, damit der Körper Energie für schlechte Zeiten hat!) – meist in den Regionen, in denen wir es auf keinen Fall haben wollen – am Bauch oder an den Beinen.

Also, entspann dich so gut es geht, ernähr dich weiter gesund, gönn dir die ein oder andere Kleinigkeit und genießlich die freie Zeit – schon bald geht nämlich wieder der alltägliche Wahnsinn los!

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*